Broschüre für geflüchtete Menschen: „Was hilft“. Wie kann Psychotherapie mit geflüchteten Menschen gelingen?“

Unbenannt

Wie können Überlebende schwerer Gewalterfahrungen einen „Boden unter den Füßen“ zurückbekommen? Wie kann ein Gefühl der Kontrolle und des Vertrauens hergestellt werden? Wie kann es gelingen, trotz der Erlebnisse von Gewalt, Flucht und schwierigen Situationen im Exil ein neues Leben in Sicherheit und Würde aufzubauen? Erste Antworten aus Perpektive der Geflüchteten in Behandlung sind in diesem Bericht gesammelt worden. Die konkreten Einzelfälle geben Einblicke in die Therapien und wie diese an den komplexen Bedürfnissen der Überlebenden ansetzen.

Aus dem Inhalt: „KlientInnen resümieren ihre bisherige Zeit in Therapie und sprechen darüber, welchen Einfluss diese auf ihre Leben hatte. Die Stimmen zeugen von großer Stärke und Lebenswillen, trotz der Erfahrungen von Folter, Erniedrigung und Diskriminierungen, Selbstheilungsprozesse zu mobilisieren. Auch die Vorstellungen der KlientInnen davon, welche Bedingungen bereitgestellt werden müssen, um einen sicheren Ort zu schaffen und ein Leben „danach“ zu ermöglichen, werden thematisiert.

Insgesamt finden in dieser Publikation Stimmen von 12 KlientInnen Platz, die sich bereits seit längerer Zeit in Psychotherapie in einem der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer befinden. (…)

Der Bericht beginnt mit einer kurzen Einführung zum prozessualen Verständnis von Trauma und einer Darstellung der Isolation, die die Zeit von Geflüchteten nach der Ankunft in Deutschland bestimmt.“ Seite 2,3 „Was hilft“. Wie kann Psychotherapie mit geflüchteten Menschen gelingen?“ Ende Vorschau

Die Broschüre ist sowohl als Printversion im Online-Shop der „Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V. (BAfF)“ verfügbar als auch als pdf unter diesem Link: BAfF_Was-hilft.

Selbstdarstellung: „Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V. (BAfF) ist der Dachverband der Behandlungszentren für Opfer von Menschenrechtsverletzungen und politischer Verfolgung. Wir helfen Menschen, die unvorstellbares Leid erlebt haben. Zu uns kommen Folterüberlebende, Kriegsopfer und Kindersoldaten. Viele sind schwer traumatisiert und leiden unter ihren schrecklichen Erlebnissen.

Der eingetragene Verein ging aus einer Reihe von nationalen Treffen hervor, bei denen die Idee eines bundesweiten Bündnisses der Psychosozialen Zentren in Deutschland diskutiert wurde. In deren Folge wurde die Gründung der BAfF beschlossen und 1996 in die Tat umgesetzt.“ Mehr

Beitragsbild: Broschüre „Was hilft“. Wie kann Psychotherapie mit geflüchteten Menschen gelingen?“ BAfF e.V.

Über den Autor

Willi Schewski
Seit 2008: mobile journalist, Multimedia Storyteller. Mobiler Reporter. Fotojournalist. Fotograf. Blogger